Mit ‘Whitney Museum of American Art’ getaggte Beiträge

Das Whitney-Museum hat in New York ein neues Gebäude in der Gansevoort Street 99 im Meatpacking-District bezogen. An dieser Adresse beginnt auch der beliebte Highline Park.

Das Gebäude des neuen Whitney Museums wurde von Renzo Piano entworfen. Im Vordergrund das südliche Ende des Highline Parks.

Das Gebäude des neuen Whitney Museums wurde von Renzo Piano entworfen. Im Vordergrund das südliche Ende des Highline Parks.

Der Park als Touristenattraktion und das gerade neu eröffnete Museum führen derzeit auch an Wochentagen zu langen Warteschlangen schon vor dem Museum:

Eingangsbereich des Whitney Museums

Eingangsbereich des Whitney Museums

Im Museum selbst ist der Kunstgenuß definitiv durch die Menschanmassen getrübt: Aufzüge und Treppenhäuser sind überfüllt, der Lärmpegel ist hoch und man sieht die Werke kaum. Es bleibt zu hoffen, dass sich das mit der Zeit normalisiert, wobei es sich aber teilweise auch um Designfehler handelt (die oberen Etagen sind z. B. nur mit dem Aufzug oder die Nottreppe zu erreichen).

Nun aber zur Ausstellung: Zur Einweihung des neuen Museumsgebäudes wird die Geschichte der Kunst in den Vereinigten Staaten seit Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts bis zur Gegenwart gezeigt. Die mehr als 600 Werke stammen alle aus der Sammlung des Whitney. Der Titel „America Is Hard to See“ stammt aus aus einem Gedicht von Robert Frost und einem politischen Dokumentarfilm von Emile de Antonio. Der Titel soll metaphorisch die ständig wechselnden Perspektiven der Künstler und ihre Fähigkeit würdigen, mit der Entwicklung von visuellen Formen auf die Kultur der Vereinigten Staaten zu reagieren. Die Ausstellung ist in 23 Kapiteln über das ganze Museum verteilt chronologisch geordnet (von unten nach oben werden die Werke immer jünger).

Ausstellungsdauer: 01.05.2015 bis 27.09.2015

Website: www.whitney.org

ArtKiss-Besuch: 22.05.2015

ArtKiss-Wertung:
5 Sterne: Ein Muss. Unbedingt anschauen!

Mit der Ausstellung Hopper Drawing zeigte das New Yorker Whitney Museum eine unvergleichliche Sammlung vom Werk Edward Hoppers. Seine Witwe Josephine Verstille Nivison hatte dem Museum mehr als 2.500 Zeichnungen  hinterlassen, von denen viele noch nie zuvor ausgestellt wurden und nun erstmals gezeigt wurden.

Hopper Drawing war die erste große Museumsausstellung, die sich auf den Zeichnungen und kreativen Prozess von Edward Hopper (1882-1967) konzentrierte. Mehr als alles andere zeigen Hoppers Zeichnungen die sich ständig entwickelnde Beziehung zwischen Beobachtung und Erfindung in der Arbeit des Künstlers, sein anhaltendes Interesse an den Räumen und den Motive Straße, Kino, Büro, Schlafzimmer, auf die er immer wieder zurückkam im Laufe seiner Karriere.

Die Ausstellung untersuchte Hoppers signifikante und unterschätzte Leistungen als Zeichner und paart viele seiner größten Öl-Gemälde, darunter Early Sunday Morning (1930), New York Movie (1939), Office at Night (1940) und Nighthawks (1942) mit ihren vorbereitenden Zeichnungen und zugehörigen Arbeiten.

Edward Hopper (1882–1967), Nighthawks, 1942. Oil on canvas, 33 1/8 × 60 in. (84.1 × 152.4 cm). The Art Institute of Chicago; Friends of American Art Collection 1942.51. Photography © The Art Institute of Chicago

Edward Hopper (1882–1967), Nighthawks, 1942. Oil on canvas, 33 1/8 × 60 in. (84.1 × 152.4 cm). The Art Institute of Chicago; Friends of American Art Collection 1942.51.

Exkurs: Nighthawks (Nachtschwärmer) ist eines der populärsten Bilder des 20. Jahrhunderts, das unzählige Male kopiert und zitiert wurde. In der kühlen Kunstlichtatmosphäre einer Bar sitzen drei Gäste, die aneinander vorbeischauen, sich nicht unterhalten und scheinbar ihren eigenen Gedanken nachhängen. Die Nachtschwärmer sitzen oder stehen an der umlaufenden Theke, in deren Mitte der weißuniformierte Kellner tätig ist. Ob die Frau, deren linke Hand zu dem rauchenden Mann rechts neben ihr deutet, und er ein Paar sind oder ob sie einander kennenlernen wollen, bleibt offen. Der andere, allein sitzende Mann ist eine Rückenpartie, auch er mit Hut.

Die Ausstellung zeigte auch bahnbrechende Archivrecherchen in Gebäuden, Räumen und städtischen Umgebungen, die seine Arbeit inspirierten.

Ausstellungsdauer: 23.05.2013 bis 06.10.2014

Website: www.whitney.org/Exhibitions/HopperDrawing

ArtKiss-Besuch: 29.09.2013

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Der Schriftzug ist weltberühmt sowie millionenfach kopiert und variert – und ist sogar schon auf einer Briefmarke verewigt. Die vielleicht bekannteste Variante ist im öffentlichen Raum auf der 6th Avenue, der Avenue of the Americas ausgestellt: Die LOVE Skulptur von Robert Indiana.

"Love" Skulptur von Robert Indiana, 6th Avenue, Manhattan, New York City

„Love“ Skulptur von Robert Indiana, 6th Avenue, Manhattan, New York City

Doch der Pop-Art-Künstler (er lehnt diese Zuordnung ab) hat mehr geschaffen, als nur den LOVE-Schriftzug. Das New Yorker Whitney Museum zeigt in einer großen Retrospektive das vielfältige Werk Indianas. Es ist in der Tat die erste umfassende Retrospektive in den USA überhaupt für den mittlerweile 85-jährigen Künstler.

Whitney Museum of American Art 945 Madison Avenue at 75th Street New York, NY 10021

Whitney Museum of American Art, 945 Madison Avenueat 75th Street, New York, NY 10021

Sofern man den Aufzug benutzt, wird man von Indianas „Mutter und Vater“ begrüßt.

Die Ausstellung zeigt sowohl aus Treibholz und Schrott angefertigten Skulpturen als auch berühmte Gemälde (u.a. The American Sweetheart, A divorced man has never been the president, Eat/Die, Exploding numbers) Indianas.

Natürlich gibt es auch LOVE zu sehen – in Form des Love Cross. Diese Ausstellung ist ein Muß für jeden Pop-Art-Fan!

Ausstellungsdauer: 26.09.2013 bis 05.01.2014

Website: whitney.org/Exhibitions/RobertIndiana

ArtKiss-Besuch: 29.09.2013

ArtKiss-Wertung:
5 Sterne: Ein Muss. Unbedingt anschauen!