Mit ‘Rolf Nesch’ getaggte Beiträge

Otto Dix: Contessa, 1962, Farblithografie, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling
Otto Dix: Contessa, 1962, Farblithografie, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling
Rolf Nesch: Junge im Matrosenanzug, 1929, Kaltnadelradierung mit tonaler Intagliotechnik und Blindprägung, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling
Rolf Nesch: Junge im Matrosenanzug, 1929, Kaltnadelradierung mit tonaler Intagliotechnik und Blindprägung, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling

Die fünfzehn Künstlerinnen und Künstler der Sammlung Sorst sind zumeist mit kleineren Werkgruppen vertreten; eine besondere Rolle nimmt Gerhard Marcks ein, dessen Holzschnitt-Konvolut durch drei plastische Werke ergänzt wird. Neben Klassikern aus Picassos Suite Vollard oder dem Repertoire der frühen Brücke-Grafik sind auch charmante Solitäre zu entdecken, etwa der zart kolorierte Junge im Matrosenanzug von Rolf Nesch.

Pablo Picasso: Buste de profil (Jacqueline), 1957, Lithografie, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling
Pablo Picasso: Buste de profil (Jacqueline), 1957, Lithografie, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling

Nach dem Tod von Ernst-Joachim Sorst im November 2012 ging seine Sammlung zunächst als Dauerleihgabe an das Sprengel Museum Hannover. Nun setzt ihre Präsentation im Ernst Barlach Haus eine Ausstellungsreihe fort, in der zuletzt die privaten Schätze von Helmut und Loki Schmidt gezeigt wurden. Da das Ernst Barlach Haus – Stiftung Hermann F. Reemtsma seine Existenz dem persönlichen Engagement eines Kunstsammlers verdankt, ist es eine schöne Tradition geworden, dass das Museum immer wieder auch anderen privaten Kollektionen eine Bühne bietet. Bei der Präsentation der Sammlung Sorst wird besonderer Brückenschlag zum eigenen Bestand des Barlach Hauses probiert: Eine Auswahl der Barlach-Werken ergänzt die thematische gruppierten Leihgaben um motivisch verwandte Stücke. 

Ausstellungsdauer: 26.09.2021 bis 30.01.2022

Website: www.ernst-barlach-haus.de

ArtKiss-Besuch: 26.12.2021

A. Paul Weber: Eitelkeit, 1952, Tuschpinselzeichnung, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling
A. Paul Weber: Eitelkeit, 1952, Tuschpinselzeichnung, Sammlung Ernst-Joachim Sorst, Hannover © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Werner Herling

Max Sauerlandt (1880-1934), zweiter Direktor des Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG), pflegte einen besonders intensiven Austausch mit Künstlern wie Richard Haizmann, Rolf Nesch, Karl Ballmer und Karl Kluth, die in den 1920er Jahren maßgeblich die lokale Hamburger Kunstszene prägten. Ihnen widmet sich die Neupräsentation der Sammlung der Hamburger Sparkasse im MKG.

Sauerlandt gehörte zu den wichtigen Förderern der modernen Kunst in Hamburg. Unter seiner Leitung entwickelt sich das MKG in den 1920er und frühen 1930er Jahren zu einem der bedeutenden Häuser für zeitgenössische Kunst in Deutschland. Während seiner Amtszeit zwischen 1919 und 1933 kauft er etwa 300 zeitgenössische Werke an. Ein Großteil wird 1937 im Zuge der Aktion „Entartete Kunst“ beschlagnahmt. Diese empfindliche Lücke kann in der Nachkriegszeit durch Schenkungen oder Neuankäufe nur teilweise geschlossen werden. Dank der Dauerleihgabe der Hamburger Sparkasse ist die als Hamburger Sezession bekannte Kunstperiode, die durch Sauerlandt entscheidende Impulse erhält, im MKG wieder vertreten.

Die rund 40 in der Haspa-Galerie gezeigten Werke werden ergänzt durch Arbeiten dieser und weiterer Künstler wie Moissey Kogan, Hans Martin Ruwoldt oder Naum Slutzky aus der Sammlung des MKG. Sie werden im neu eingerichteten Ausstellungsbereich „Hamburger Moderne“ gezeigt.

Ausstellungsdauer: 14.06.2013 bis 28.01.2014

Website: www.mkg-hamburg.de

ArtKiss-Besuch: 01.01.2014

ArtKiss-Wertung:
2 Sterne: Wenn man nichts besseres zu tun hat…