Mit ‘Performance’ getaggte Beiträge

Alle zwei Jahre zeigt Feinkunst Krüger die Kunst des autodidaktischen Malers, Musikers, Illustrators und Konzeptkünstlers Jim Avignon. 2015 ist es wieder soweit und aktuell wird die Ausstellung „Famous for 15 seconds“ gezeigt.

ArtKiss war zur Vernissage eingeladen. Um 20 Uhr ging es los, zwei Freundinnen von Jim Avignon aus Berlin legten Musik auf. Die Galerie war mit mindestens 200 Gästen sehr gut gefüllt, sodass man fast Schwierigkeiten hatte, den „nicht-musikalischen Performances“ von Jim um 21 und 23 Uhr zu folgen, bei denen er die „Montagsmaler“ immitierte: Jim malte live und das Publikum musste die Motive erraten. Wer richtig lag, bekam das Bild geschenkt.

Jim Avignon mit einer "Montagsmaler"-Performance während der Ausstellung "Famous for 15 seconds" bei Feinkunst Krüger in Hamburg. Es entsteht gerade das Bild "Deadline".

Jim Avignon mit einer „Montagsmaler“-Performance während der Ausstellung „Famous for 15 seconds“ bei Feinkunst Krüger in Hamburg. Es entsteht gerade das Bild „Deadline“.

Um 22 Uhr wurde eine zusätzliche Ausstellung im Keller eröffnet – der „Black Market“. Bilder hingen verkehrt herum an der Wand. Die Besucher zogen Nummern und durften sich bei Aufruf ihrer Nummer ein Bild aussuchen, das dann erst bar bezahlt werden musste, bevor sie es umdrehen und von der Vorderseite betrachten durften. Die Preise lagen zwischen 15 und 60 €. Ein sehr gelungene Aktion, die allen Spaß machte.

Neben seinen farbenfrohen Bilder in verschiedenen Größten zeigte Avignon auch Multimedia-Objekte und Skulpturen.

Weit mehr als die Hälfte der gezeigten Werke war eine Stunde nach Beginn der Vernissage bereits verkauft. Ein gutes Zeichen.

Ausstellungsdauer: 12.04.2015 bis 02.05.2015

Website: www.feinkunst-krueger.de

ArtKiss-Besuch: 11.04.2015

ArtKiss-Wertung:
5 Sterne: Ein Muss. Unbedingt anschauen!

Die P/ART bezeichnet sich als eine Produzentenkunstmesse für unabhängige Künstler und Künstlerinnen und als eine Plattform für die Verschmelzung von Kunsthandel und Kunstdiskurs. Wer sich genau als „unabhängiger“ Künstler bezeichnen darf, bleibt unklar – auf jeden Fall werden einige der ausstellenden Künstler auch von Galerien vertreten.

Nachdem die P/ART im vergangenen Jahr im Hamburger Kolbenhof stattfand, wurde die P/ART 14 auf einer 4000 qm großen, brachliegenden Industriefläche in unmittelbarer Nachbarschaft der Sammlung Falkenberg ausgerichtet. Bespielt wurden zwei denkmalgeschütze Gebäude aus dem Jahr 1905 auf dem Werksgelände der Phoenixhallen. Ein Ausstellungsrundgang führte die Besucher durch die verschiedenartig ausgebauten Hallen. Die Location wirkte allerdings sehr heruntergekommen und teilweise konnte man nicht unterscheiden, ob es sich um ausgestellte Kunst oder Überbleibsel der einstigen Fabrik handelte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Insgesamt war die Qualität der meisten Kunstwerke – mit wenigen Ausnahmen – eher mäßig. Das überraschte, da der Veranstalter doch mit einer Jury unter 600 Bewerbungen 80 Künstler ausgewählt hatte, die ihre Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Installation, Performance, Fotografie und Film präsentieren durften. Da Besucher die Kunstwerke nicht nur betrachten, sondern auch kaufen konnten, zeigten die nur sehr vereinzelt zu findenden Punkte, dass die weit überwiegende Mehrheit der Kunstwerke wieder zurück in die Ateliers bzw. Galerien gebracht werden mussten. Das kann aber auch ein den teilweise üppigen Preisen gelegen haben, mit denen die Werke ausgezeichnet waren.

Ausstellungsdauer: 11.09.2014 bis 14.09.2014

Website: www.producersartfair.com

ArtKiss-Besuch: 14.09.2014

ArtKiss-Wertung:
2 Sterne: Wenn man nichts besseres zu tun hat…