Mit ‘P/ART’ getaggte Beiträge

Die P/ART bezeichnet sich als eine Produzentenkunstmesse für unabhängige Künstler und Künstlerinnen und als eine Plattform für die Verschmelzung von Kunsthandel und Kunstdiskurs. Wer sich genau als „unabhängiger“ Künstler bezeichnen darf, bleibt unklar – auf jeden Fall werden einige der ausstellenden Künstler auch von Galerien vertreten.

Nachdem die P/ART im vergangenen Jahr im Hamburger Kolbenhof stattfand, wurde die P/ART 14 auf einer 4000 qm großen, brachliegenden Industriefläche in unmittelbarer Nachbarschaft der Sammlung Falkenberg ausgerichtet. Bespielt wurden zwei denkmalgeschütze Gebäude aus dem Jahr 1905 auf dem Werksgelände der Phoenixhallen. Ein Ausstellungsrundgang führte die Besucher durch die verschiedenartig ausgebauten Hallen. Die Location wirkte allerdings sehr heruntergekommen und teilweise konnte man nicht unterscheiden, ob es sich um ausgestellte Kunst oder Überbleibsel der einstigen Fabrik handelte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Insgesamt war die Qualität der meisten Kunstwerke – mit wenigen Ausnahmen – eher mäßig. Das überraschte, da der Veranstalter doch mit einer Jury unter 600 Bewerbungen 80 Künstler ausgewählt hatte, die ihre Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Installation, Performance, Fotografie und Film präsentieren durften. Da Besucher die Kunstwerke nicht nur betrachten, sondern auch kaufen konnten, zeigten die nur sehr vereinzelt zu findenden Punkte, dass die weit überwiegende Mehrheit der Kunstwerke wieder zurück in die Ateliers bzw. Galerien gebracht werden mussten. Das kann aber auch ein den teilweise üppigen Preisen gelegen haben, mit denen die Werke ausgezeichnet waren.

Ausstellungsdauer: 11.09.2014 bis 14.09.2014

Website: www.producersartfair.com

ArtKiss-Besuch: 14.09.2014

ArtKiss-Wertung:
2 Sterne: Wenn man nichts besseres zu tun hat…

Erstmals bot die P/ART als Produzentenkunstmesse für unabhängige Künstler in Hamburg eine Plattform für die Verschmelzung von Kunsthandel und Kunstdiskurs. Sie brachte bis dato unentdeckte künstlerische Positionen und ein kunstinteressiertes Publikum zusammen und schuf einen Ort, an dem kreative Prozesse sichtbar werden.

P-ART13

Statt einer rein – aber auch – wirtschaftlich agierenden Plattform möchte die P/ART einen Mehrwert schaffen, der über die Verkaufsförderung von regulären Messen hinaus geht. Im Mittelpunkt steht die Koordination von kreativer Bewegung. Das Konzept der P/ART übertragt das Prinzip der Produzentengalerie auf ein neuartiges Messeformat: Künstler zeigen ihre Werke selbst, bestimmen deren Preise und treten in direkten Kontakt mit dem Publikum.

Als Reaktion auf den Boom der Distributionsform Kunstmesse hat die P/ART Fragen rund um die Kategorie „Wert“ in der Kunst und dessen Entstehung auf dem Kunstmarkt offengelegt und in Diskussionen zur Sprache gebracht: Welchen Wert hat die Kunst im Zeitalter der Globalisierung? Wie können Geschäftsmodelle der Zukunft aussehen und wie generiert sich der wirtschaftliche Wert eines Kunstwerks? Ein Rahmenprogramm aus Perfomances, Happenings und Diskussionen hat diese Themen aufgegriffen und das Konzept der P/ART abgerundet.

Ob die Galeristen diese Alternative zum Primärmarkt begrüßen? Das ist wohl eher zu bezweifeln. Mir jedenfalls hat die P/ART gefallen und ich hoffe auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Messedauer: 19.09.2013 bis 22.09.2013

Website: www.part13.com

ArtKiss-Besuch: 22.09.2013

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!