Mit ‘Kolbenhof’ getaggte Beiträge

Die Affenfaust Galerie hat erneut das Knotenpunkt-Festival organisiert und kuratiert. Sie präsentiert internationale Street- und Urban-Art in Hamburg.

Mehr als 50 internationale Künstlerinnen und Künstler stellen im Kolbenhof, einem ehemaligen Industriegebäude, ihre Werke auf drei Etagen und mehr als 850 Quadratmetern Ausstellungsfläche zur Schau und bieten sie zum Verkauf an. Die Preise bewegen sich zwischen ca. zwischen 120 und 22.000 €.

Bereits im September wurd das diesjährige Knotenpunkt-Festival durch ein spektakuläres Side-Event eröffnet. Im Rahmen des „Mural Kick Off“ gestalten international bekannte Urban-Art-Künstler mehrere Hausfassaden mit riesigen Wandgemälden, die das Hamburger Stadtbild durch die großflächige Kunst nachhaltig prägen werden.

Ausstellungsdauer: 02.10.14 bis 05.10.2014

Website: www.knotenpunkt.net

ArtKiss-Besuch: 04.10.2014

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Erstmals bot die P/ART als Produzentenkunstmesse für unabhängige Künstler in Hamburg eine Plattform für die Verschmelzung von Kunsthandel und Kunstdiskurs. Sie brachte bis dato unentdeckte künstlerische Positionen und ein kunstinteressiertes Publikum zusammen und schuf einen Ort, an dem kreative Prozesse sichtbar werden.

P-ART13

Statt einer rein – aber auch – wirtschaftlich agierenden Plattform möchte die P/ART einen Mehrwert schaffen, der über die Verkaufsförderung von regulären Messen hinaus geht. Im Mittelpunkt steht die Koordination von kreativer Bewegung. Das Konzept der P/ART übertragt das Prinzip der Produzentengalerie auf ein neuartiges Messeformat: Künstler zeigen ihre Werke selbst, bestimmen deren Preise und treten in direkten Kontakt mit dem Publikum.

Als Reaktion auf den Boom der Distributionsform Kunstmesse hat die P/ART Fragen rund um die Kategorie „Wert“ in der Kunst und dessen Entstehung auf dem Kunstmarkt offengelegt und in Diskussionen zur Sprache gebracht: Welchen Wert hat die Kunst im Zeitalter der Globalisierung? Wie können Geschäftsmodelle der Zukunft aussehen und wie generiert sich der wirtschaftliche Wert eines Kunstwerks? Ein Rahmenprogramm aus Perfomances, Happenings und Diskussionen hat diese Themen aufgegriffen und das Konzept der P/ART abgerundet.

Ob die Galeristen diese Alternative zum Primärmarkt begrüßen? Das ist wohl eher zu bezweifeln. Mir jedenfalls hat die P/ART gefallen und ich hoffe auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Messedauer: 19.09.2013 bis 22.09.2013

Website: www.part13.com

ArtKiss-Besuch: 22.09.2013

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!