Mit ‘Gemälde’ getaggte Beiträge

Ars Aevi ist das Museum für zeitgenössische Kunst in Sarajevo. Es wurde während des Bosnien-Krieges als „Widerstand der Kultur“ gegründet. In dem sehr provisorisch wirkenden Gebäude, dass in den nächsten Jahren durch einen von Renzo Piano geplanten Neubau abgelöst werden soll, werden etwa 130 Werke von renommierten Künstlern wie Michelangelo Pistoletto, Jannis Kounellis, Joseph Beuys und Joseph Kosuth gezeigt.

Website: www.arsaevi.org

ArtKiss-Besuch: 23.07.2017

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.

Advertisements

„Die Nachtwache“ von 1642 ist eines der berühmtesten Gemälde des niederländischen Malers Rembrandt van Rijn. Es hängt im Rijksmuseum in Amsterdam.

 Rembrandt van Rijn - Die Nachtwache

 Rembrandt van Rijn - Die Nachtwache

 Rembrandt van Rijn - Die Nachtwache

Rijksmuseum in Amsterdam

Website: www.rijksmuseum.nl/en

ArtKiss-Besuch: 16.05.2016

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.

Die dritte Ausgabe der Affordable Art Fair Hamburg zog erneut mehr Besucher an als im Vorjahr: 17.200 Besucher strömten an vier  Tagen in die Messehalle A3. Die Halle bot mehr Platz für mehr Aussteller: Diesmal durften 75 Galerien (2013: 70) Kunstwerke anbieten – und dies auch zu deutlich höheren Preisen. Um satte 50 % hatten die Veranstalter die Schmerzgrenze nach oben gesetzt: 7.500 € durfte ein Kunstwerk maximal kosten.

Affordable Art Fair 2014

Da fragt man sich, ob die ursprüngliche Idee und die kommerzielle Umsetzung nicht langsam arg auseinanderdriften. Denn welche Kunst-Einsteiger investiert mal so eben beim Messebesuch so viel Geld und lässt es sich gleich einpacken wie beim Metzger? Zumal die angebotenen Werke nicht selten von eher fragwürdiger Qualität im Hinblick auf ihren künstlerischen Ansatz waren. Und nicht selten wurde der neue preisliche Rahmen auch ausgeschöpft. Vielleicht auch aus der Not, den wie man hinter den Kulissen hören konnte, ist die Affordable Art Fair für Aussteller nicht unbedingt günstiger als ein vergleichbarer Auftritt auf der Art Cologne oder gar der Art Basel.

Mir persönlich hat ein einstündiger Rundgang bei der Late View (eine sehr begrüßenswerte Idee, dass man bis 22 Uhr die Ausstellung besuchen konnte) ausgereicht, um enttäuscht von Dannen zu ziehen. Zuviel dekorative Kunst, zuviel Look-alike-Ansätze, die man schon kennt.

Jim Avignon - Ich kann keine kunst mehr sehen

Jim Avignon – Ich kann keine kunst mehr sehen

Das Konzept, dass die präsentierten Künstler noch leben müssen, wurde beibehalten. Nur beim im Juli verstorbenen ZERO-Künstler Otto Piene wurde eine Ausnahme gemacht. So wurden sowohl Werke junger, aufstrebender Künstler ausgestellt als auch solche von etablierten Künstlern. Die Preisgrenze sorgte allerdings erneut dafür, dass die gezeigten Kunstwerke eher kleinformatig waren. Auf einer gut mit Besuchern gefüllten Messe kann es nämlich schon anstrengend werden, sich interessante Werke näher zu betrachten.

Otto Piene | ohne Titel | 1971 | 76 x 97 cm | Farbserigrafie. Courtesy: Galerie Pfanne Dreesen

Otto Piene | ohne Titel | 1971 | 76 x 97 cm | Farbserigrafie.
Courtesy: Galerie Pfanne Dreesen

Was mir besonders negativ auffiel: mehrere Galerien hatten zum Teil exakt die gleichen Kunstwerke im Angebot, die auch schon im Jahr zuvor gezeigt wurden. Das ist schwach und darauf sollten die Veranstalter besser achten. Ladenhüter gehören nicht auf eine Messe, die den Anspruch hat, eine gesunde Mischung aus rennomierten Namen und frischen neuen Gesichtern zu zeigen, die inspirieren soll. Immerhin war aber so auch vereinzelt zu beobachten, dass auch Preisanpassungen nach unten stattgefunden haben. Im letzten Jahr hatte ich speziell die marktfernen Preise für Drucke der Pop-Art-Künstler Mel Ramos oder Takashi Murakami kritisiert.

Dem Publikum scheint es aber wieder gefallen zu haben, schließlich lockte die Messe 4 % mehr Besucher an (17.200 nach 16.500 im Vorjahr) und umgesetzt wurde 10 % mehr (2,2 Mio. € nach 2,0 Mio. € 2013).

Messedauer: 13.11.2014 bis 16.11.2014

Website: affordableartfair.com/hamburg

ArtKiss-Besuch: 13.11.2014

ArtKiss-Wertung:
2 Sterne: Wenn man nichts besseres zu tun hat…

Emil Nolde. RetrospektiveDas Städel Museum widmet sich noch bis zum 15. Juni 2014 in einer umfangreichen Ausstellung dem Schaffen eines der bedeutendsten deutschen Expressionisten, Emil Nolde (1867–1956). Obwohl in zahlreichen thematischen Sonderausstellungen vertreten, wurde Noldes Werk in Deutschland seit 25 Jahren nicht mehr in einer Retrospektive gewürdigt. Zu sehen sind rund 140 Arbeiten, darunter Meisterwerke wie Frühling im Zimmer (1904), Das Leben Christi (1911/12) oder Kerzentänzerinnen (1912), aber auch einige bisher nicht außerhalb von Seebüll gezeigte Gemälde und Grafiken des Künstlers.

Die Werkauswahl reicht von expressionistischen Landschaften über rauschende Berliner Nachtszenen und exotische Südseemotive bis hin zu religiösen Darstellungen. Einer lockeren Chronologie folgend, umfasst die Retrospektive Gemälde, Aquarelle und Druckgrafiken aus allen Schaffensphasen des Künstlers, die auf beiden Stockwerken des Ausstellungshauses in zwölf Kapiteln gezeigt werden.

Ausstellungsdauer: 05.03.2014 bis 15.06.2014

Website: www.staedelmuseum.de

ArtKiss-Besuch: 31.05.2014

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Nachdem die Affordable Art Fair 2012 erfolgreich gestartet war, wagten die Veranstalter der (einzigen) deutschen Variante dieses Messekonzepts eine Fortsetzung.  Mitte November stellten 70 Galerien aus dem In- und Ausland in der Hamburg Messe Gemälde, Grafiken, Skulpturen und Fotografien aus bzw. boten diese zum Kauf an.

Das Konzept der Messe sieht vor, dass die Kunstwerke maximal 5.000 € kosten dürfen und das die Künstler noch leben müssen. So wurden sowohl Werke junger, aufstrebender Künstler ausgestellt als auch solche von etablierten Künstlern.

Die Messebesucher konnten die Werke gleich einpacken lassen und mitnehmen. Von diesem Angebot wurde auch ausführlich Gebrauch gemacht: Die 16.500 Besucher kauften Kunst für 2 Mio. €.

Was den informierten Besucher allerdings an manchen Messeständen überraschte : Die Kunstwerke waren zwar „affordable“, wurden allerdings teilweise deutlich über dem sonst üblichen Marktpreis angeboten. Gerade für Drucke der Pop-Art-Künstler Mel Ramos oder Takashi Murakami wurden Preise aufgerufen, die von Galerien (auch in Hamburg) um mehr als 50 % (!) unterboten werden. Das war das einzige negative Aspekt der Messe.

Messedauer: 14.11.2013 bis 17.11.2013

Website: affordableartfair.com/hamburg

ArtKiss-Besuch: 16.11.2013

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

In einer umfassenden Retrospektive mit rund 150 Werken präsentiert das Bucerius Kunst Forum das vielfältige OEuvre Alexander Rodtschenkos (1891–1956).

Alexander Rodtschenko (1891-1956)

Kurz-Biografie Alexander Rodtschenkos.

Rodtschenko war treibende Kraft der russischen Avantgarde und wurde zum Vordenker der Neo-Avantgarde der 1960er Jahre. Als einer der ersten Künstler experimentierte er mit einer großen Bandbreite künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten – von Gemälde, Collage, Fotomontage, Fotografie und Skulptur bis hin zu Werbedesign und Typographie. Über diese Jahre des Experiments gibt die Ausstellung Rodtschenko.

Ausstellungsansicht "Rodtschenko. Eine neue Zeit". Photo: Ulrich Perrey

Ausstellungsansicht „Rodtschenko. Eine neue Zeit“. Foto: Ulrich Perrey

In der Kunst des jungen Alexander Rodtschenko löste die Russische Revolution 1917 einen Höhenflug aus. In weniger als zehn Jahren schuf er ein vielseitiges und innovatives OEuvre. „Ich mache in jedem Werk ein neues Experiment.“ Mit diesem Satz formulierte Rodtschenko Anspruch und Programm. Der Bruch mit dem Zarenreich und seiner Kunst setzte alles auf Anfang: Die neue Kunst war visionär und sollte den Menschen wie eine Naturwissenschaft dienen. Voller Neugier untersuchte Rodtschenko die eigenen Mittel und fügte der Malerei neue Medien hinzu: Skulpturen, die wie Architektur- oder Planetenmodelle aussahen, Design für Alltagsgegenstände, Werbegraphik und eine neue Art zu photographieren.

Schon 1918 konnte er seine Werke in einer Einzelausstellung zeigen. Danach schloss er sich mit gleichgesinnten Künstlern zusammen, organisierte Gruppenausstellungen und entwickelte die Manifeste des Konstruktivismus. Wie Kandinsky und Malewitsch übernahm er Verantwortung bei der Neuorganisation der nun staatlichen Kunstsammlungen und der Gründung von Museen für die Avantgardekunst.

Als Lehrer unterrichtete er an der neu ins Leben gerufenen Künstlerisch-Technischen Hochschule, wurde zum Kulturmanager und Aktivisten des künstlerischen Aufbruchs seiner Generation. Sie wollte mit der Kunst das Leben ändern. Doch Rodtschenkos Ruf „Seid freie, ewig junge Suchende“ wurde nur in den Anfangsjahren der Sowjetunion gehört. Mit der Festlegung der Partei auf das Konzept eines sozialistischen Realismus entzog sie ihm Arbeitsgrundlage und Gestaltungsspielraum.

Ausstellungsdauer: 08.06.2013 bis 15.09.2013

Website: www.buceriuskunstforum.de

ArtKiss-Besuch: 28.07.2013

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.