Mit ‘Galerie Borssenanger’ getaggte Beiträge

Maria Schoof (1977 in Hamburg geboren) arbeitet seit 2007 als freischaffende Künstlerin mit dem Schwerpunkt Malerei und lebt mit ihrer Familie im Süden von Hamburg.

Maria Schoof – come closer,  2012, 70 x 120 cm © by Maria Schoof

Maria Schoof – come closer, 2012, 70 x 120 cm © by Maria Schoof

Ihre Arbeiten zeigen die Lust an der Abstraktion im Umgang mit Form und Farbe. Schoof erschafft in ihrer Malerei eine surreale Atmosphäre, die sich in ihren dunklen Hintergründen und ihren mystisch anmutenden Figuren ausdrückt. Es werden Spuren gelegt und wieder verwischt, Bereiche übermalt und wieder freigelegt und so aus Überlagerungen das Bild herausgearbeitet. Im Spiel mit Zeichen, Zitaten und Erinnerungen lässt sie so in ihrer Kunst eigene Welten und Wesen entstehen. Die dunklen Hintergründe treten dabei in einen Gegensatz zu den intensiven, farbenfrohen Gestalten, die den Widerspruch in Schoofs Arbeiten unterstreichen und so ihre ihnen immanente Spannung offenlegen.

Ausstellungsdauer: 26.02.2015 bis 11.04.2015

Website: www.borssenanger.de/hamburg

ArtKiss-Besuch: 08.03.2015

Advertisements

Noch eine Woche zeigt die Hamburger Filiale der Galerie Borssenanger zwölf Aquarelle des Malers Johannes Ulrich Kubiak (*1961 in Annaberg-Buchholz).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kubiak siedelte nach seinem Studium an der HfBK Dresden 1984 nach Westberlin um. Es folgten Aufenthalte in London und den USA. Von 1992 bis 2002 arbeitete Kubiak zusammen mit dem Berliner Fotografen Ludwig Rauch. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

Ausstellungsdauer: 22.11.2014 bis 14.02.2015

Website: www.borssenanger.de/hamburg

ArtKiss-Besuch: 07.02.2015

Die Blankeneser Galerie Borssenanger zeigt derzeit in der Ausstellung „Durch das Dickicht“ Bilder der japanischen Künstlerin Chika Aruga (39). Die Bilder, meist mit Acryl auf Leinwand, in kleineren Formaten auch mit Aquarell auf Papier gemalt, geben den Blick in vertraute, zugleich aber auch fremdartige Welten frei. Als Betrachter meint man, ein Motiv zu erkennen, doch dieser Eindruck zerfließt schnell wieder – so kann man sich wieder und wieder in die Bilder vertiefen, Aruga lässt einem Spielraum für die eigene Fantasie und Deutung.

Chika Aruga wurde 1975 in Nagano, Japan geboren. Nach ihrem Kunststudium an der Musashino Art University in Tokyo von 1993 bis 1997, schloss sie an der Hochschule für Künste in Bremen ein weiteres Studium der Freien Kunst ab. Nach ihrem Diplom machte sie 2006 ihren Meisterschülerabschluss bei Prof. Peter W. Schaefer. Die Künstlerin lebt und arbeitet seit 2010 in Hamburg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ausstellungsdauer: 27.09.2014 bis 15.11.2014

Website: www.borssenanger.de/hamburg

ArtKiss-Besuch: 25.10.2014

Anlässlich des 95. Geburtstags von Hans Winkler († 2000) zeigt die Galerie Borssenanger  in einer Retrospektive Arbeiten aus dem Spätwerk des Künstlers.

Hans Winkler - Eine Retrospektive (Ausstellungsansicht) links: Meine vorletzten Bilder XII, 1995 / rechts: Meine vorletzten Bilder XIII, 1995

Hans Winkler – Eine Retrospektive (Ausstellungsansicht)
links: Meine vorletzten Bilder XII, 1995 / rechts: Meine vorletzten Bilder XIII, 1995
(c) Galerie Borssenanger

Winkler hinterlässt – trotz eines jahrzehntelangen Berufsverbots (1950-1982) in der DDR aufgrund „amerikanischer Tendenzen“ – ein vielfältiges Werk.

Im Verborgenen arbeitend ohne geeigneten Atelierraum und Malmaterialien entwickelte Winkler seine informelle, gegenstandslose Kunst vor allem in Monotypien und Tuschezeichnungen weiter. Erst Anfang der 1980er Jahre in Leipzig, wo er in einem illegal besetzten Haus einen Atelierraum bekam, hatte er ausreichend Platz für großformatige Arbeiten mit Lack-, Dispersion-und Latexfarben auf Stoffen und Fahnentüchern. Diese in 198oern und frühen 90ern Jahren entstandenen Werke bilden den Schwerpunkt der Ausstellung in Hamburg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ausstellungsdauer: 23.08.2014 bis 20.09.2014

Website: www.borssenanger.de

ArtKiss-Besuch: 23.08.2014

In der Blankeneser Galerie Borssenanger sind nach bis zum 5. Juli 2014 Bilder der Berliner Künstlers Matthias Moravek (*1976) ausgestellt. Im Zentrum der aktuellen Arbeiten des UdK-Absolventen Movarek stehen die Inszenierung und Konstruktion von Natur- und Landschaftsbildern.

Matthias Moravek, Delta, 2010 Öl/Lack auf Leinwand, 125 x 150 cm, (c) Galerie Borssenanger

Matthias Moravek, Delta, 2010 Öl/Lack auf Leinwand, 125 x 150 cm, (c) Galerie Borssenanger

Mit Witz und Ironie nimmt Matthias Moravek Motive aus der Landschaftsmalerei auf, die man zuletzt als kitschige Dekorationsmalerei in gutbürgerlichen Gaststätten gesehen hat. Die Motive sind Landschaften mit äsendem Rotwild auf einer Lichtung, einem Keiler und schließlich den Zug der Wildenten. Doch Matthias Moravek verwehrt uns in seinen Landschaften den erzählerischen Blick. Anstelle des Rehs und des Hochsitzes sehen wir Leerstellen im Bild. Das Weiß der grundierten Leinwand ist alles, was offenbar wird. Die Leerstelle im Bild wird zum ironischen Spiel mit Bildern – und nur so wird der röhrende Hirsch wieder Salonfähig.

In seiner malerischen Umsetzung greift der Berliner zwar auf Traditionsbelastetes zurück, stellt sich jedoch souverän der Herausforderung eine Kunst zu entwickeln, die unserer Zeit entspringt.

Austellungsansicht: Matthias Moravek - Riviera, (c) Galerie Borssenanger

Austellungsansicht: Matthias Moravek – Riviera, (c) Galerie Borssenanger

Ausstellungsdauer: 17.05.2014 bis 05.07.2014

Website: www.borssenanger.de

ArtKiss-Besuch: 24.05.2014