Mit ‘Evelyn Drewes’ getaggte Beiträge

Hamburg hat einen neuen Kunstraum, die GersonHöger Galerie. Am 6. November 2015 wurde sie von der Galeristin Evelyn Drewes, dem Künstler Peter Heikenwälder und Galerist Georg Molitoris im Hamburger Kontorhausviertel erfolgreich eröffnet. Die drei Partner wollen in der Galerie zeitgenössische Kunst von nationalen wie internationalen Künstlern und Institutionen zeigen und Sammlungen, überregionalen Kunstpreisen, Preisträgern und attraktiven Kunstansätzen eine Plattform bieten. Der Name der Galerie ist eine Reminiszenz an die Architekten des Kontorhausviertels: Hans und Oskar Gerson sowie Fritz Höger.

Die Eröffnungsausstellung „Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus“ zeigt Werke der Preisträger und ausgewählten Teilnehmern des diesjährigen Bundeswettbewerbs. Die facettenreichen Werke von Malerei, Skulptur bis hin zu Videokunst und aufwändigen Installationen, die noch im Sommer in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen waren, sind im November in Hamburg zu sehen.

Ausstellungsdauer: 07.11.2015 bis 27.11.2015

Website: www.gersonhoeger.de

ArtKiss-Besuch: 06.11.2015

Nur eine Woche waren die Bilder von Christian Holtmann in Hamburgs Designzentrum „designxport“ zu sehen. Der Künstler sagt von sich, er sei „ein Fernsehkind gewesen, das abends allein zu Hause ganz viel und ganz früh geguckt und keine Vorbilder gehabt habe“.

Ausstellungsansicht: Christian Holtmann - spots M

Ausstellungsansicht: Christian Holtmann – spots M

Um diese Bilder zu verarbeiten und Platz für jene schaffen zu können, die er inzwischen zu sehen begann, musste er sich der Kunst zuwenden. Schon bald produzierte er wie besessen ein buntes Bildgestöber. Holtmann sagt, er hinterfrage nichts kritisch und entlarve auch nichts, außerdem würde er nicht gewichten.

Ausstellungsansicht: Christian Holtmann - Icke, Wars, Votre santé, Take the lot

Ausstellungsansicht: Christian Holtmann – Icke, Wars, Votre santé, Take the lot

Es ist eine Tour durch die Bilderwelt der Medien, unternommen mit wachem Blick und feinem Gespür für Motive, Farben und Proportionen; dazu mit einem ausgeprägten Sinn für Heiterkeit und Komik. Allerdings handelte es sich um eine sehr übersichtliche Ausstellung mit nur etwa 25 Bildern, von denen die meisten Holtmanns „spots“-Werke in verschiedenen Größen waren.

Ausstellungsansicht: Christian Holtmann - spots M und L

Ausstellungsansicht: Christian Holtmann – spots M und L

Die Galeristin von Christian Holtmann, Evelyn Drewes, meint übrigens augenzwinkernd, dass Holtmanns Kunst eher für Intelektuelle sei, die auch den Titel der Ausstellung richtig als „art, art, art“ verstünden.

Ausstellungsdauer: 31.10.2014 bis 08.11.2014

Website: www.designxport.de

ArtKiss-Besuch: 08.11.2014