Mit ‘Evelyn Drewes Galerie’ getaggte Beiträge

Torsten Ruehle - Unschärfe (Leuchtkasten)

Torsten Ruehle filtert und liniert die Welt. Klassische Interieurs oder definierbare Räume dienen als Handlungsrahmen wie Filmkulissen, die einer klaren Regie entspringen. Eine leicht surreale Atmosphäre wird erzeugt, indem der Szenerie sonderbare Objekte hinzufügt werden, die ein Eigenleben zu führen scheinen.

 
Ausstellungsdauer: 06.04.2019 bis 07.06.2019

Website: www.evelyndrewes.de

ArtKiss-Besuch: 05.04.2019

Melanie Siegel - o. T.

„Meine Arbeiten zeigen den in fokussierten Ausschnitten inszenierten Blick auf zwei aufeinander treffende Bildwelten: zum einen die Ordnung architektonischer und geometrischer Bildstrukturen, zum anderen die wuchernde Vegetation und ursprüngliche Welt der Pflanzen. Die Bilder weisen die domestizierenden Eingriffe des Menschen in der Landschaft und die Rückformung urbaner Gefüge durch die Natur auf.“     Melanie Siegel

Melanie Siegel - o. T.

Ausstellungsdauer: 06.04.2019 bis 07.06.2019

Website: www.evelyndrewes.de

ArtKiss-Besuch: 05.04.2019

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es war die siebte Ausgabe der Affordable Art Fair. 80 lokale, nationale und in diesem Jahr – subjektiv wahrgenommen – deutlich mehr internationale Galerien präsentierten Zeitgenössische Kunst in der Messe Hamburg. Ebenfalls subjektiv war die Messe etwas leerer (und somit für die Besucher angenehmer) als in den Vorjahren, ein paar Galeristen klagten allerdings über schleppende Verkäufe. Das mag für ein paar Galerien bereits im Vorjahr der Fall gewesen sein, denn in diesem Jahr fehlte diverse Galerien, die noch auf den bisherigen AAFs in Hamburg vertreten waren. Insgesamt hat die Messe aber auch dieses Jahr als Besucher wieder Spaß gemacht.

Messedauer: 15.11.2018 bis 18.11.2018

Website: affordableartfair.com/hamburg

ArtKiss-Besuch: 16.11.2018

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Wie positioniert sich die Malerei in einer Welt, in der sich die Rolle des Bildes grundlegend gewandelt hat? Lange Zeit hatte sie das Monopol auf das große, farbige und wirkungsmächtige Bild.

Doch dann wurde sie von der Fotografie als neues Leitmedium des Bildes abgelöst. Dennoch blieb die Malerei bis weit in das 20. Jahrhundert das unumstrittene Hauptmedium der Kunst. In den letzten Jahrzehnten hat sich das aber nachhaltig verändert. Die Wahrnehmung der Welt ist multimedial geworden. Auch in der Kunst.

Und doch, ein Blick in Kunstakademien und Ateliers, ein Gang durch Galerien und Kunstmessen genügt, um festzustellen: die Malerei ist, allen Unkenrufen zum Trotz, lebendiger denn je. So auch in Wien, wo der deutsche Maler Daniel Richter seit 2006 an der Akademie für bildende Künste Malerei unterrichtet. Fünf Künstler und eine Künstlerin aus seiner Klasse bespielen die Ausstellung in der Evelyn Drewes Galerie mit einer großen Bandbreite an malerischen Ausdrucksformen und Themen. Dabei zeigen sie auf, dass das gemalte Bild nichts von seinem vitalen künstlerischen Potenzial verloren hat. Im Gegenteil, ihre authentischen wie glaubwürdigen, mit Leidenschaft umgesetzten malerischen Bildwelten lassen erkennen, dass die Malerei wohl immer eine der unmittelbarsten Ausdrucksformen künstlerischer Kreativität und Vorstellungskraft bleiben wird.

Text: Günther Oberhollenzer, Kurator des neuen Kunstmuseum in Krems, der Landesgalerie Niederösterreich und der Ausstellung „Was Malerei bedeuten kann“

Liebe Evelyn und lieber Tobias,
herzlichen Glückwunsch zum 10jährigen Galerie-Jubiläum!

Ausstellungsdauer: 08.09.2018 bis 12.10.2018

Website: www.evelyndrewes.de

ArtKiss-Besuch: 07.09.2018

Der Titel ist Programm: Mit „vis à vis“ wird in der Barlach Halle K eine spannende Begegnung initiiert – ein Wiedersehen zwischen einstigen Schülern und ihren Lehrern. Die einstigen Schüler haben sich mittlerweile als Galeriekünstler ihren eigenen, individuellen Weg in die Kunstwelt geebnet. Einen Weg, den der eine mehr, der andere weniger stark beeinflusst durch seinen Mentor beschritten hat.

Der Selbstfindungsprozess junger Künstler ist neben der künstlerischen Praxis eine der zentralen Herausforderungen des Kunststudiums. Das Loslösen vom kreativen Vorbild wird zum Balance-Akt zwischen Selbstfindung und Emanzipation. Dieser andauernde, individuelle Prozess spiegelt sich heute in dem breiten Spektrum künstlerischen Schaffens wieder. Sowohl auf dem nationalen als auch auf dem internationalen Kunstmarkt spielen Werdegang und Ausbildung bei einem renommierten Lehrer eine entscheidende Rolle für die künstlerische Entfaltung. So kann sich das Studium als Prädikat erweisen das Türen öffnet, aber auch Erwartungen schürt.

Michael Peltzer - Any other way (links), 110 x 150 cm, Acryl auf Nessel, 2018 + Eldorado, 75 x 100 cm, Acryl auf Nessel, 2018

Die Gruppenausstellung schafft mit der Begegnung zwischen Galeriekünstlern und ihren ehemaligen Professoren eine Gegenüberstellung, ein Neben- und ein Miteinander, welches diesen Balanceakt einer jeden Künstlerbiografie wieder spiegelt. So vereint die Ausstellung unterschiedliche künstlerische Positionen, Konzepte und Herangehensweisen, indem sie sowohl Arbeiten der Galeriekünstler als auch Werke von Akademieprofessoren, in Dialog setzt.

Robert Sturmhoevel - Reklame, 22,3 x 31 cm, Acryl auf Leinwand, 2018

Special
Lateview „vis à vis“ am Donnerstag, 13. Sept. von 14.00 bis 20.00 Uhr
(Barlach Halle K, Klosterwall 13, 20095 Hamburg)

Ausstellungsdauer: 08.09.2018 bis 15.09.2018

Website: www.evelyndrewes.de

ArtKiss-Besuch: 07.09.2018

Michael Peltzer - BeatgirlsDie Evelyn Drewes Galerie präsentiert auch in diesem Jahr eine Jahresabschluss-Ausstellung: Unter dem Titel „Nachts allein im Atelier IV“ zeigen die Künstler der Galerie eine Auswahl ihrer neuen Arbeiten.

Der Schwerpunkt der Ausstellungsreihe liegt auf zeitgenössischer Malerei und spiegelt damit auch den künstlerischen Fokus der Galerie wieder. Während gedanklich unter dem Begriff der kontemporären Malerei schnell Limitationen auftreten können, so zeigt einem der künstlerische Output wiederum die Weite der kreativen Auslegungsmöglichkeit.

Ausstellungsdauer: 24.11.2017 bis 20.01.2018

Website: www.evelyndrewes.de

ArtKiss-Besuch: 23.11.2017

Leiko Ikemura gilt als eine der bedeutendsten Künstlerinnen unserer Zeit mit internationaler Anerkennung. Bereits seit den 1980er Jahren ist sie fester Bestandteil bei renommierten Biennalen und Ausstellungsprojekten in namenhaften Museen und Kunstinstitutionen. Mehr als 20 Jahre war Leiko Ikemura als Professorin an der Universität der Künste in Berlin tätig. Nun stellt die Künstlerin ein gemeinsames Projekt mit einer Auswahl ihrer Meisterschüler der vergangenen Lehrjahre in Hamburg aus. In der von ihr kuratierten Gruppenausstellung „Wir Magier“ werden sowohl Werke von ihr als auch ihren ehemaligen Studenten gezeigt.

Ausstellungsdauer: 13.10.2017 bis 17.11.2017

Website: www.evelyndrewes.de

ArtKiss-Besuch: 18.10.2017