Mit ‘August Sander’ getaggte Beiträge

Henrik Spohler: Containerterminal, Hamburg 2013, Deutschland © Henrik Spohler
Henrik Spohler: Containerterminal, Hamburg 2013, Deutschland © Henrik Spohler

Das Bucerius Kunst Forum widmet sich als erstes Museum mit einer Ausstellung der Darstellung von Industrie im Dialog der Medien Malerei und Fotografie. Die Schau „Moderne Zeiten. Industrie im Blick von Malerei und Fotografie“ spannt einen zeitlichen Bogen vom Beginn der Industrialisierung bis heute, von der Romantik bis zur zeitgenössischen Fotografie. Bildgewaltig macht sie die Entwicklungen und Veränderungen in der künstlerischen Industriedarstellung über einen Zeitraum von 175 Jahren deutlich.

Heinrich Kley: Die Kruppʼschen Teufel, um 1912/13, LWL-Industriemuseum – Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur Foto: LWL-Industriemuseum
Heinrich Kley: Die Kruppʼschen Teufel, um 1912/13, LWL-Industriemuseum – Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur Foto: LWL-Industriemuseum

Das Bucerius Kunst Forum versammelt knapp 30 Gemälde und rund 170 Fotografien von über 100 Künstlerinnen und Künstlern, darunter Werke von Adolph von Menzel, Conrad Felixmüller, Albert Renger-Patzsch, August Sander, Otto Steinert, Evelyn Richter, Hilla und Bernd Becher, Robert Voit, Thomas Struth und Inge Rambow.

Die Schau beleuchtet chronologisch in fünf Kapiteln, wie sich die künstlerische Industriedarstellung über die Jahrhunderte verändert hat und dokumentiert damit zugleich eindrucksvoll die Geschichte der Industrie in Europa und schlaglichtartig darüber hinaus.

Ausstellungsdauer: 26.06.2021 bis 26.09.2021

Website: www.buceriuskunstforum.de

ArtKiss-Besuch: 17.08.2021

ArtKiss-Wertung:

4 Sterne: Sehenswert!

Agust Sander und die  Kölner Progressiven 1920 - 1933

August Sander (1876-1964) gilt weltweit als einer der wichtigsten Wegbereiter der dokumentarisch-sachlichen Fotografie. Sein Stil beeinflusste Generationen von Fotografen.

Erstmals widmet sich eine Ausstellung in Deutschland dem fotografischen Schaffen Sanders im Kontext der mit ihm eng verbundenen Künstlergruppe der „Kölner Progressiven“. Die große Gemeinsamkeit zwischen August Sander und den „Kölner Progressiven“ bestand darin, Menschen nicht nur in ihrer Individualität und psychologischen Persönlichkeit zu erfassen, sondern sie zugleich als Mitglieder bestimmter Berufsgruppen bzw. sozialer Klassen, Schichten und Strukturen ihrer Zeit zu porträtieren. Auf diese Weise ist ein sozialpsychologisch eindringliches Gesellschaftsportrait entstanden, ein Zeitspeicher, in dem sich Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft immer wieder neu sortieren und unsere diesbezüglichen Gewissheiten irritieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Ausstellung im Ernst Barlach Museum Wedel zeigt 60 Fotografien August Sanders, die erstmals 1927 im Kölnischen Kunstverein zu sehen waren und zwei Jahre später als Sammlung unter dem Titel „Antlitz der Zeit“ herausgegeben wurden; zusammen mit etwa 40 Gemälden und Papierarbeiten der „Kölner Progressiven“ wie Heinrich Hoerle oder Gerd Arntz sowie Portraits der Künstler und ihrer Ateliers, in denen August Sander den intellektuellen Austausch der Gruppe portraitierte.

Ausstellungsdauer: 15.03.2015 bis 23.08.2015

Website: www.ernst-barlach.de

ArtKiss-Besuch: 14.05.2015