Mit ‘3D’ getaggte Beiträge

Schon Anfang Februar hat ArtKiss die Arbeiten von Jens-Ole Remmers vorgestellt (Part I), nun hat Evelyn Drewes die Ausstellung bis Mai verlängert und zeigt Part II der bunten Collagen aus vielen kleinen Marken-Logos:

Die Ausstellung ist gleichzeitig Teil des „Gallery Weekends“ der Gale­rien im Kontorhausviertel („Sai­son­er­öff­nung„), an dem die teilnehmenden Galerien Samstag und Sonntag (21. und 22. März 2015) von 12-17 Uhr ihre Pforten für Kunstinteressierte öffnen und zu Galerieführungen und Künstlergesprächen einladen. Ein Besuch lohnt sich!

Ausstellungsdauer: 21.03.2015 bis 02.05.2015

Website: www.evelyndrewes.de

ArtKiss-Besuch: 20.03.2015

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Advertisements

Portrait: John Suchy

Veröffentlicht: 22. Dezember 2014 in Portrait
Schlagwörter:, , , ,
John Suchy in front of the MoMA © John Suchy

John Suchy in front of the MoMA
© John Suchy

John Suchy

born in Williamsburg, Brooklyn, New York in 1946
Website: www.johnsuchy.com / www.johnsuchy.de
E-mail: johnsuchy77@hotmail.com


John, what is Art?

I feel art is created when an artist (using various mediums), shows how they see life, how they feel, how they love or hate, what they think they are or want to be. I love to create memories. I think the more years of experience an artist acquires the more powerful their art can be.

How do you experience your collectors?

I enjoy having shows in the same galleries every few years. This gives me time to think and create new images for them to see and hopefully enjoy and purchase. I have done many indoor and outdoor shows where I always bump into people who have bought or collect my art. When I display my art on the streets of Manhattan I always meet people from New York City and around the world who have purchased my art or they have friends that own my art. It’s great when I meet people who have bought art from me on the street when I started in 1976.

What defines a „good gallery“ for you?

John Suchy: A good gallery to me is one that first knows how to treat a customer with total respect. It is very relaxing if I can create a good friendship with the gallery owner. I also think it is important for a gallery to offer the art at a reasonable price and not wait till the customers feet turn toward the door before they say “It’s your lucky day today because we are having a big sale of art now“. The most important thing a gallery can accomplish is to have the customer come back or tell their friends about the gallery.

If a customer goes home and learns that they have be screwed price wise, they will never come back and will tell their friends never to go there. I enjoy making art images that just relate to the town that they gallery is in. There is always a landmark that everyone in the town is proud of.

John Suchy at his Berlin show © John Suchy

John Suchy at his Berlin show
© John Suchy

Your opinion on „art and art market“?

I know many artists that have been displaying and selling their art for the past 30 years in indoor and outdoor art shows around the USA. It is a hard life and the shows cost money.

You have to count on good weather and the economy. They travel and always have to work on their inventory. It is very hard to have a normal family life making a living this way. However it helps them control their prices and cut out the middle man so they make more profit. Many of them don’t want to sell to the galleries at a lower price and have the galleries sometimes make more than them. Some artist find representatives who find art galleries to sell their art & little by little the price of the art goes up & up. Sometime everybody is making money but the artist is still struggling to pay their bills. Some artists hit the jackpot and make a lot of money. I use to sell in the late 70’s on the street with James Rizzi and watched him rise to the top of the art market. That was great! Over the years I have met many representatives and art gallery owners who were very fair and many who were unscrupulous! It amazes me at the prices that some people will pay and how some artists can accomplish tremendous success in a short period of time and the prices that their art demands. Many artist come and go no matter how talented they are. It is nice to see an artist reach a high level of success and stay there for the rest of their life.

Is art passion and/or an investment?

Most people that buy my art because they like it or want to give it to someone who will enjoy it. Many times my art brings back good memories of places or experiences that they have had. My drawing of the pigeon lady is one of those drawing that brings out a story from so many people that I met. In the 80’s and  90’s bought tremendous amount of art for investments. I think most of them wished they didn’t. It is fantastic when you hear stories of people who have hit the jackpot with their art investments.

Artist – a dream job?

After art college I worked for 12 years in the advertising business. In the beginning I did mechanical drafting, layouts, story boards, presentations and finally became an illustrator.

For years I did drawings for books, magazines and newspapers. Finally as my art became very detailed and time consuming I got tired of all the changes the client wanted to have made. It took me so long to make the art that any small change meant, I would have to so the art all over again. I started doing drawings of my neighborhood on the upper westside of Manhattan and selling them on the street corners. This eventually led me into drawing many scenes of Manhattan. If five people asked me if I had a drawing of a certain scene I would make sure I did that scene. Selling on the streets helped me learn what people like and didn’t like as far a buying art. It was a crazy time in my life but I loved it! I have been very lucky in my art life and have many dreams come true. It’s not all about the money however. Every artist is first lucky if people tell them they enjoy their art! After that some get lucky and some don’t! The people that just do their art for their own pleasure and not for a living are the real lucky ones!

John Suchy - NYC canvas  © John Suchy

John Suchy – NYC canvas
© John Suchy

Who is your favorite artist?

Draftsmen – Heinrich Kley (Munich, Germany)  and Gustav Rehberger (Austria)
Painter – John Singer Sargent and Vincent Van Gogh

What is your favorite work of art?

The Frescoes of the Sistine chapel by Michelangelo

What is your favorite color?

When I was younger it was green (money) but over the years it has become cobalt blue.

Dear John, many thanks for this interview and all the best for the future!

Seit dem 4. Oktober 2014 ist Deutschlands größte James-Rizzi-Galerie (so die Betreiber) in der Hamburger Europapassage zu finden – schräg gegenüber vom „Stammhaus“, der Galerie Udo Lindenberg & more, wo die Rizzi-Werke bisher ausgestellt waren.

Auf dem Weg in die 2. Etage, wo die neue Galerie zu finden ist, wurde ein besonderes „Hinweisschild“ aufgestellt:

1999 gestaltete James Rizzi für Volkswagen drei New Beetle nach verschiedenen Themen. Dabei bemalte er nicht die Autos direkt, sondern Plastilin-Modelle im Maßstab 1:4. Anschließend wurden die Autos in Originalgröße im Airbrush-Verfahren fertiggestellt.

In der Galerie selbst wird eine breite Auswahl aus dem James-Rizzi-Universum zum Kauf angeboten: Von seltenen Unikaten (z.B. zwei kleine schwarz-weiß Zeichnungen aus den Jahren 1970 bzw. 1971 oder auch ein großes Leinwandwerk – für 191.000 €), 3D-Serigrafien und Bildern der Loft-Serie über ausgewähltes Goebel-Porzellan bis hin zu farbenfrohen Dekorationsgegenständen.

Website: www.rizzi-hamburg.de

ArtKiss-Besuch: 08.11.2014

Gianfranco Baruchello: Certain Ideas. RetrospektiveDie Deichtorhallen Hamburg zeigen in der Sammlung Falckenberg gemeinsam mit dem ZKM/Karlsruhe die erste große Retrospektive des 89-jährigen italienischen Künstlers Gianfranco Baruchello in Deutschland. Baruchellos Arbeiten waren unter anderem mehrfach auf der Biennale in Venedig (zuletzt 2013) und der dOCUMENTA (1977 und 2012) zu sehen, sind aber im deutschsprachigen Raum bisher wenig bekannt.

Die Ausstellung zeigt knapp 150 Werke von 1957 bis 2014, darunter auch Filme und raumgreifende landwirtschaftliche Kunstprojekte wie das Giftpflanzenbeet.

Baruchellos künstlerische Handschrift gründet auf der Spannung zwischen ausgeschnittenen Bildelementen und Wortfetzen, zwischen dreidimensionalen Objekten und der reinen Malerei, mit der er seine Werke teilweise oder auch vollständig überdeckt. Seine Bildwelten konstituieren sich in den Leerräumen zwischen handschriftlicher Zeichnung und figurativer Enzyklopädie.

Impudique Venus, 1979. Mixed media on two layers of plexiglass (8 mm each) on cardboard, aluminum. 40.5x40.5x6.5 cm. Fondazione Baruchello, Rome. © Gianfranco Baruchello

Impudique Venus, 1979. Mixed media on two layers of plexiglass (8 mm each) on cardboard, aluminum. 40.5×40.5×6.5 cm. Fondazione Baruchello, Rome. © Gianfranco Baruchello

1924 in Livorno geboren, widmete sich Gianfranco Baruchello nach einem Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und einer Anstellung in der Gesellschaft zur chemisch-biologischen Erforschung und Produktion erst Ende der 50er Jahre der Kunst. Er experimentierte mit der Leinwand als Bildträger und komponierte Objekte mit recycelten gefundenen Materialien, ab 1962 entstanden Bilder auf großen Leinwänden. Auf weißen Oberflächen platziert Baruchello sporadische Farbspuren, vage Formen und einzelne Linien. In diesen Jahren lernt Baruchello auch Marcel Duchamp kennen, mit dem ihn eine lange Freundschaft verbindet.

Déserteur de la Légion [Deserter from the Légion], 1974 Mixed media, cardboard, blue jeans, 1964 pocket diary, small wooden ladders, notebook, objects, wood, glass. 50x70x16 cm. Fondazione Baruchello, Rome. © Gianfranco Baruchello

Déserteur de la Légion [Deserter from the Légion], 1974 Mixed media, cardboard, blue jeans, 1964 pocket diary, small wooden ladders, notebook, objects, wood, glass. 50x70x16 cm. Fondazione Baruchello, Rome. © Gianfranco Baruchello

Baruchellos Tendenz, sich mit seiner Kunst zunehmend von jeglicher unmittelbaren Interpretierbarkeit zu lösen, verstärkt sich im Laufe der sechziger Jahre, indem er seinen Gemälden mehr und mehr dreidimensionale Elemente und Collagen beifügt: Winzige Figürchen, kleine Objekte, Werkzeuge und Maschinenteile, Zeitungsausschnitte, Landkartenfetzen, Druckgrafiken. Die konsequente Weiterentwicklung mündet in den Schaukästen-Assemblagen, die Baruchello mit zusammengeklebten und aufgestellten Papierfigurinen belebt oder mit Landkartenausschnitten tapeziert.

Ausstellungsdauer: 14.06.2014 bis 28.09.2014

Website: www.deichtorhallen.de

ArtKiss-Besuch: 14.09.2014

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Es die wahrscheinlich größte James-Rizzi-Ausstellung, die es je gab:  über 700 Exponate aus den letzten Lebensjahren und dem Nachlass des New Yorker Pop-Art-Künstlers sind im Frankfurt Hof Mainz zu sehen. Wie der Titel „James Rizzi – Das New Yorker Atelier“ bereits verrät, liegt der Fokus auf dem Privatleben Rizzis mit noch nie gezeigten Werken aus den Privatsammlungen von James Rizzi selbst und seiner Familie. Originalmobiliar und großformatigen Panoramen vermitteln den Besuchern der Ausstellung das Gefühl, sich direkt in Rizzis Studio-Loft im New Yorker Stadtteil Soho aufzuhalten.

Die Besucher können unter anderem diejenigen seiner Bilder betrachten, mit denen sich James Rizzi selbst umgeben hat, wie zum Beispiel die größte Rizzi-Leinwandarbeit, die je in seinem Atelier entstanden ist. Es handelt sich dabei in den meisten Fällen um Unikate, aber es sind auch viele seiner berühmten Serigrafien zu sehen, u.a. „A New York Marathon for all“, „Montreux Jazz Festival“, „Touch Someone With Your Thoughts, With Yout Heart, With Your Eyes, With Your Finger, And With E-Mail“ und „Nothing Is As Pretty As A Rizzi City“.

Andere Ausstellungsstücke zeigen den Künstler von seiner privaten Seite: Rizzis von Hand verzierte Fahrrad und eine Auswahl von Schuhen, die nicht nur von Rizzi gestaltet, sondern auch von ihm selbst getragen wurden. Ein anderes Highlight stellen die unvollendeten Werke dar, Fragmente der letzten Bilder, die Rizzi vor seinem Tod Ende 2011 nicht mehr fertigstellen konnte.

Ausstellungsansicht: James Rizzi - Das New Yorker Atelier - Rizzis Fahrrad (J. C. Higgins Beach Cruiser)  / © Patrick Kiss

Ausstellungsansicht: James Rizzi – Das New Yorker Atelier – Rizzis Fahrrad (J. C. Higgins Beach Cruiser) / © Patrick Kiss

Einen beeindruckenden Eyecatcher bietet das Werk „Give Peace a Chance“- mit rund 3,70 m Breite und mehr als 1,80 m Höhe eines der größten jemals von Rizzi in seinem Loft gemalten Bilder.

Einziger Wermutstropfen der ansonsten beeindruckenden Ausstellung: Die beschreibenden Texte zu Rizzis Leben und Kunst sowie die Bildinformation sind oft schlecht platziert und durch die verwendete 10-Punkt-Schrift schwer und nur aus nächster Nähe lesbar.

Der Sender n-tv hat zum Ausstellungsstart die 20-minütige TV-Dokumentation „Pop Artist James Rizzi – Die bunte Reise nach New York“ ausgestrahlt. Sie spannt den Bogen von Rizzis Heimatstadt New York zum Frankfurter Hof in Mainz. In New York radelt Moderator Wolfram Kons mit dem Rizzi-Bike durch die Stadt, zeigt die magischen Motive Rizzis und spricht mit Freunden des Künstlers.

Ausstellungsdauer: 18.07.2014 bis 14.09.2014

Website: www.rizzi-mainz.de

ArtKiss-Besuch: 16.08.2014

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Schade, als ich um etwa 16:30 Uhr in der Galerie Mensing in Hamburg eintraf, war Charles Fazzino gerade entschwunden, um seinen Flieger nach Düsseldorf zu erreichen, wie mir eine Galeriemitarbeiterin sagte. Was für eine Enttäuschung.

IMG20140215203048

Gut, die neuen Bilder, die in der Galerie im Rahmen der „Valentine Weeks – Fazzino: Only for you“ gezeigt wurden, entschädigten ein wenig. Auch wenn die unfreundlichen Mitarbeiter, die für den Weitertransport verantwortlich waren, Teile der Ausstellung einpackten, um sie nach Düsseldorf zu fahren.

Mit der „Wander-Ausstellung“ möchte die Galerie einen der bedeutendsten Pop Art- Künstler unserer Zeit und den führenden lebenden 3-D- Maler ehren, mit dem sie schon seit 20 Jahren zusammenarbeitet.

Website: www.galerie-mensing.de/galerien-hamburg.html

ArtKiss-Besuch: 15.02.2014

„The Smoker“, ein Unikat in Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm, ist das Highlight der James-Rizzi-Ausstellung der Udo Lindenberg & more Walentowski Galerie in der Hamburger Europapassage. Es ist zugleich einer der teuersten Rizzis, die derzeit käuflich zu erwerben sind (195.500 € inkl. Rahmen).

Die Ausstellung zeigte viele Unikate, Zeichnungen und neue 3-D-Bilder. Letztere sind allerdings nicht mehr von Rizzi selbst signiert – ich bin nicht sicher, was man davon halten soll…

Ausstellungsdauer: 23.11.2013 bis 07.12.2013

Website: www.galerie-europapassage.de

ArtKiss-Besuch: 07.12.2013