Archiv für die Kategorie ‘Museum’

Die Geburt des Kunstmarktes

Das Bucerius Kunst Forum präsentiert die erste umfassende Themenausstellung zur Geburt des Kunstmarktes im Goldenen Zeitalter der Niederlande. Auf den Spuren von Künstlern wie Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und vielen anderen erforscht die Ausstellung, wie gesellschaftliche Veränderungen in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts einen neuen Kunstmarkt und eine ganz eigene Kunst hervorgebracht haben. Sie illustriert, wie sich Künstler, Kunsthändler und ihre Werkstätten auf die neue Marktsituation einstellten und warum die Preise auf dem Kunstmarkt von wenigen Gulden bis hin zu Höchstsummen reichten.


Ausstellungsdauer: 23.09.2017 bis 07.01.2018

Website: www.buceriuskunstforum.de

ArtKiss-Besuch: 26.10.2017

ArtKiss-Wertung:
2 Sterne: Wenn man nichts besseres zu tun hat…

Advertisements

Der Kunstverein in Hamburg zeigt zu seinem 200. Jubiläum eine Einzelausstellung von Wolfgang Tillmans mit einer neuen Arbeit, die – konsequent aus den vergangenen 30 Jahren seines Schaffens entwickelt – die verschiedenen Aspekte seines Werks und seines Denkens in ein räumliches Ganzes überführt, das erstmalig nicht hauptsächlich von der Fotografie getragen ist.

WOLFGANG TILLMANS, There were 30 years between 1943 and 1973. 30 years from 1973 was the year 2003, 2004 Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York

WOLFGANG TILLMANS, There were 30 years between 1943 and 1973. 30 years from 1973 was the year 2003, 2004 Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York

Für den Kunstverein in Hamburg realisiert Tillmans eine raumfüllende Installation, die vom Ort ausgehend den speziellen Charakter der benachbarten alten Markthalle wie auch deren außenliegenden urbanen Kontext zum Ausgangspunkt nimmt, um sein zunehmend gesellschaftspolitisches Engagement neu zu artikulieren. Raum und skulpturales Denken sind, wie gerade in den präzise inszenierten Ausstellungen der letzten Jahre deutlich wird, ein zentrales Element im Werk von Wolfgang Tillmans und erfahren hier eine neue Dringlichkeit.

Speziell für den Kunstverein hat er eine Vier-Kanal-Soundarbeit geschaffen, die seiner Beobachtung zu Grunde liegt, dass „wenn ich im großen Saal stehe, ich immer eine sehr starke akustische Wahrnehmung der Außenwelt, Straße und Schiene, habe, gerade weil ich diese durch die hohen Fensteransätze nicht sehen, sondern nur hören kann“. Der Anspruch seiner Fotografie wird auf die Medien Sound und Video übertragen, welche kombiniert werden mit den Tischen Truth Study Centre (Time / Mirrored), die die Idee des Ausstellungstitels, der Spiegelung von historischen Zeitabständen, in einzelnen auf Papier gedruckten Sätzen fortsetzen.

WOLFGANG TILLMANS – Zwischen 1943 und 1973 lagen 30 Jahre. 30 Jahre nach 1973 war das Jahr 2003., Ausstellungsansicht /exhibition view, Kunstverein in Hamburg, 23.9 – 12.11 Copyright: Kunstverein in Hamburg

WOLFGANG TILLMANS – Zwischen 1943 und 1973 lagen 30 Jahre. 30 Jahre nach 1973 war das Jahr 2003., Ausstellungsansicht /exhibition view, Kunstverein in Hamburg, 23.9 – 12.11 Copyright: Kunstverein in Hamburg

Die Präsenz einer kleineren Anzahl großformatiger, bisher ungezeigter Fotografien signalisiert, dass der Künstler, sich nicht von der Fotografie abwendet, sondern die oben beschriebenen Denkprozesse auch in der Befragung seines angestammten Mediums weiterverfolgt. Die einzelnen Komponenten sind nicht neu, aber die genau choreografierte, räumliche Zusammenstellung weist in Richtung einer anderen Fokussierung, in der die Vergangenheit wie das Hier und Jetzt zum Ausgangspunkt einer gesellschaftlichen, einer politischen Debatte werden.

Ausstellungsdauer: 23.09.2017 bis 12.11.2017

Website: www.kunstverein.de

ArtKiss-Besuch: 18.10.2017

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.

Georg Baselitz gehört zu den bedeutendsten deutschen Künstlern der Gegenwart, seine Werke erzielen Rekordpreise auf dem Kunstmarkt: Museen und Galerien auf der ganzen Welt reißen sich um Georg Baselitz – und 2017 stellt er in Wedel aus. Seine auf dem Kopf stehenden Bilder revolutionierten einst den Kunstbegriff und setzen mit ihrer radikalen Bildsprache bis heute wichtige Impulse in der bildenden Kunst.

Georg Baselitz - Der Auftritt, Im Wald und auf der Heide, Linolschnitt, 2005
Georg Baselitz – Der Auftritt, Im Wald und auf der Heide, Linolschnitt, 2005

In den 1960er Jahren arbeitet Georg Baselitz vor allem mit dem Holzschnitt, in den 1970er Jahren entstehen großformatige Linolschnitte. Ab 2005 entstehen die „Remix-Arbeiten“: Georg Baselitz formuliert noch einmal einzelne seiner klassischen Werke neu, nicht als Kopie sondern als gleiches Motiv vor einem veränderten Zeithintergrund.

Im Spiegel seiner beeindruckenden Malerei bildet die Druckgrafik ein eigenständiges und starkes Medium. Mit rund 100 Radierungen, Holz- und Linolschnitten aus verschiedenen Serien ermöglicht die Ausstellung „Georg Baselitz – Gebrochene Helden“ einen intensiven Einblick in sein grafisches Schaffen aus zwei Jahrzehnten. Gezeigt werden auch Werke, die Ausmaße von mehr als zwei Meter haben und bisher nur selten in Deutschland präsentiert wurden.

Georg Baselitz - Sing Sang BDM II, Strichätzung und Aquatinta, 2012
Georg Baselitz – Sing Sang BDM II, Strichätzung und Aquatinta, 2012

In der Ausstellung blättert sich ein ganzes Künstlerleben auf. Die Radierungen, Linol- und Holzschnitte von 1995 bis 2015 beziehen sich auf Georg Baselitz‘ Biografie im Spiegel der Geschichte vom Zweiten Weltkrieg über den Aufbruch der Nachkriegszeit und das geteilte Deutschland bis heute.

Seine gebrochenen Helden sind Männer, die nicht wissen, wohin sie gehören, die Orientierung, aber auch Sinn und Ordnung verloren haben, die nichts mehr zu tun, die nichts mehr zu sagen haben. Getragen von den Phantasien einer neuen Welt waren sie einst glorreich und strahlend ausgezogen, um zu siegen und ihre Ideologien in die Welt zu tragen. Doch nun stehen sie vor den Trümmern ihres Machtstrebens – erdrückt von einer gewaltigen Lebenslüge.

Georg Baselitz - Avignon dada strip, Strichätzung und Aquatinta, 2014
Georg Baselitz – Avignon dada strip, Strichätzung und Aquatinta, 2014

Und genau das kommt in den ausgewählten Werken, besonders aber in den „Remix-Arbeiten“, stärker verdichtet und fast noch pointierter zum Ausdruck als in den malerischen Vorbildern der 1960er Jahre.

 

Ausstellungsdauer: 26.03.2017 bis 08.10.2017

Website: www.ernst-barlach.de

ArtKiss-Besuch: 02.09.2017

ArtKiss-Wertung:
4 Sterne: Sehenswert!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ausstellungsdauer: 10.06.2017 bis 17.09.2017

Website: www.documenta14.de

ArtKiss-Besuch: 12.08.2017

ArtKiss-Wertung:
2 Sterne: Wenn man nichts besseres zu tun hat…

Ausstellungsdauer: 19.03.2017 bis 13.08.2017

Website: kunst.celle.de

ArtKiss-Besuch: 06.08.2017

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.

IMG_7690

Der britische Künstler Grayson Perry (geb. 1960) nutzt traditionelle Medien wie Tapisserie, Keramik und Druck, um seine Faszination mit zeitgenössischen sozialen Fragen und den oft provokativen Themen Religion, Geschlecht, Geschlecht, Politik, Klasse und Identität zu erforschen. Im Jahr 2003 gewann Perry den Turner-Preis, den renommiertesten zeitgenössischen Kunstpreis in Großbritannien.

Die Ausstellung präsentiert die bisher größte Einzelarbeit des Künstlers, eine Reihe von Tapisserien mit dem Titel „The Vanity of Small Differences“. Tapisserie ist eine Kunstform, die historisch oft verwendet wird, um die Häuser der aristokratischen Familien mit religiösen, militärischen oder mythischen Szenen zu verzieren, so dass Perry mit dem Status der Tapisserie spielt, indem er sie benutzt, um alltägliche Szenarien und Charaktere darzustellen.

Die sechs Tapisserien erzählen eine Geschichte der sozialen Mobilität des 21. Jahrhunderts in Großbritannien durch das Leben von Tim Rakewell, ein fiktiver Charakter, der von Grayson Perry geschaffen wurde. Tim ist Sohn einer Arbeiterfamilie, erhebt sich aber in den Mittelstand, indem er zur Universität geht, Geld verdient und in eine reiche Familie heiratet. Er erlebt dann die finanziellen Belastungen der Oberklassen und stirbt bei einem Autounfall tragisch.

Die Tapisserien wurden von Perrys Reisen in drei Regionen in England inspiriert, wo er verschiedene Gruppen traf, die als Arbeiterklasse, Mittelklasse und Oberschicht gelten. Seine Interviews, Fotografien, Notizen und Skizzenbuchzeichnungen seiner Reise halfen ihm, den Geschmack der verschiedenen gesellschaftlichen Kreise zu untersuchen.

Ausstellungsdauer: 12.07.2017 bis 25.08.2017

Website: www.ugbih.ba

ArtKiss-Besuch: 25.07.2017

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.

Sadko Hadzihasanovic wurde 1959 in Bihac, Bosnien und Herzegowina geboren. Er studierte und promovierte (1982) an der Akademie der Bildenden Künste in Sarajevo, erlangte sein MFA an der Universität Belgrad (1984) und ging 1993 nach Kanada. Heute lebt und arbeitet Hadzihasanovic in Toronto.

Website: www.ugbih.ba

ArtKiss-Besuch: 25.07.2017

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.