Archiv für Mai, 2015

Agust Sander und die  Kölner Progressiven 1920 - 1933

August Sander (1876-1964) gilt weltweit als einer der wichtigsten Wegbereiter der dokumentarisch-sachlichen Fotografie. Sein Stil beeinflusste Generationen von Fotografen.

Erstmals widmet sich eine Ausstellung in Deutschland dem fotografischen Schaffen Sanders im Kontext der mit ihm eng verbundenen Künstlergruppe der „Kölner Progressiven“. Die große Gemeinsamkeit zwischen August Sander und den „Kölner Progressiven“ bestand darin, Menschen nicht nur in ihrer Individualität und psychologischen Persönlichkeit zu erfassen, sondern sie zugleich als Mitglieder bestimmter Berufsgruppen bzw. sozialer Klassen, Schichten und Strukturen ihrer Zeit zu porträtieren. Auf diese Weise ist ein sozialpsychologisch eindringliches Gesellschaftsportrait entstanden, ein Zeitspeicher, in dem sich Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft immer wieder neu sortieren und unsere diesbezüglichen Gewissheiten irritieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Ausstellung im Ernst Barlach Museum Wedel zeigt 60 Fotografien August Sanders, die erstmals 1927 im Kölnischen Kunstverein zu sehen waren und zwei Jahre später als Sammlung unter dem Titel „Antlitz der Zeit“ herausgegeben wurden; zusammen mit etwa 40 Gemälden und Papierarbeiten der „Kölner Progressiven“ wie Heinrich Hoerle oder Gerd Arntz sowie Portraits der Künstler und ihrer Ateliers, in denen August Sander den intellektuellen Austausch der Gruppe portraitierte.

Ausstellungsdauer: 15.03.2015 bis 23.08.2015

Website: www.ernst-barlach.de

ArtKiss-Besuch: 14.05.2015

Advertisements

Mel Ramos - My Age of POPMel Ramos gilt als Legende der Pop-Art. Zunächst malte berühmte Comicfiguren wie Batman und Superman, die ein ganz neues Genre in der Massenkultur verkörpern. Dazu dienten ihm in den frühen sechziger Jahren zunächst Comic-Hefte als Vorlage.

1963 nahm Ramos mit seinen damaligen Werken an der Ausstellung „Pop! Goes the Easel“ im Contemporary Art Museum in Houston teil und eröffnete 1964 seine erste Einzelausstellung in einer New Yorker Galerie. Hierbei etablierte sich Ramos als einer der Hauptvertreter der Pop Art neben namhaften Künstlern wie Andy Warhol und Roy Lichtenstein.

Mitte der sechziger Jahre beschäftigte sich Ramos mit der künstlerischen Darstellung von Pin-Up-Girls und Darstellungen aus der Werbung, die sich der aufreizenden Weiblichkeit bediente. Was zunächst als eine Parodie Ramos auf die Vermarktungsstrategien der Werbebranche, mit den weiblichen sexuellen Reizen das Kaufverhalten zu beeinflussen, verstanden werden sollte, wurde zum zentralen Thema seiner Werke. Sich um Colaflaschen, Zigarettenpackungen oder auf Käsestücken räkelnde Pin-Up-Girls bestimmten fortan seine Bilder.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Ausstellung zeigt anlässlich des 80. Geburtstages von Mel Ramos einen umfangreichen Querschnitt seiner Druckgrafiken, sowie einige Gemälde und Skulpturen, die zu den bekanntesten Werken der Pop-Art zählen.

Ausstellungsdauer: 22.03.2015 bis 17.05.2015

Website: www.ludwigmuseum.org

ArtKiss-Besuch: 03.05.2015

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.