Nic Hess: highways and byways. together again (Daimler Contemporary, Berlin)

Veröffentlicht: 1. Mai 2014 in Ausstellung, Museum
Schlagwörter:, , , , ,

Nic Hess (*1968 in Zürich) inszeniert amerikanische Kunst aus der Daimler Kunst Sammlung: West Coast – Washington Color School – Systemic Painting – New York Abstraction.

Die Künstlerin nimmt seit den späten 1990er Jahren mit Industriefarbe, collagierten Bildern und farbigen Tapes, Lichtprojektionen und Neon nicht nur Wände und Decken, sondern ganze Räume geistig und faktisch in Besitz. Logos aus der Wirtschaftswelt, zeichenhaft verknappt und verfremdet eingesetzt, Ikonen der Kunstgeschichte sowie Phänomene aus Politik und Ökonomie bringt der Künstler durch seine zwischen Abstraktion, Ornament und Figur frei flottierende Bildsprache in eine visuell komponierte Gesamtregie ein. Dazu adaptiert Nic Hess zeitgenössische Phänomene aus politischen, kunsthistorischen und ökonomischen Kontexten, nie ohne Humor und kritischen Hintersinn.

Die Ausstellung im Haus Huth war eine Weiterentwicklung in diese Richtung: Mit einer alle Räume umfassenden Zeichnungsinstallation inszenierte Nic Hess, in Zusammenarbeit mit Renate Wiehager, eine Ausstellung zur abstrakten, amerikanische Kunst von 1950 bis heute.

Ausstellungsdauer: 17.10.2013 bis 16.03.2014

Website: www.berlinischegalerie.de

ArtKiss-Besuch: 09.03.2014

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.