Under Pressure: Politik in der zeitgenössischen Fotografie (Museum der Moderne, Salzburg)

Veröffentlicht: 26. März 2014 in Ausstellung, Museum
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

Die Ausstellung „Under Pressure“, die vorwiegend aus Neuzugängen innerhalb der letzten fünf Jahre zur Fotosammlung des Salzburger Museums der Moderne zusammengestellt wurde, beschäftigt sich mit der Tatsache, dass Bilder zur Initialzündung werden können, die das kritische Gespräch über die Konflikte der Gegenwart, aber auch die Auseinandersetzung mit der Geschichte befeuern.

Am Ausgangspunkt (Spuren der Geschichte) der in vier Themenbereiche gegliederten Ausstellung beschäftigt sich u.a. Markus Oberndorfer mit der Wahrnehmung und Rezeption von Geschichte. In seiner Serie Das Verschwinden – der Atlantikwall um Cap Ferret (2008) dokumentiert Oberndorfer das Verschwinden des Atlantikwalls am gleichnamigen Ort. Sand, Wasser und Korrosion setzen dem Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg zu, zudem erfährt es durch die Menschen die heute dort leben, eine Umdeutung. Im Video Autrement on devient fou… (2012) kommt Henri Lavrillat, einer der letzten Überlebenden des französischen Pflichtarbeitsdienstes, zu Wort, der unter dem Druck der Nationalsozialisten am Bau des Atlantikwalls mitarbeiten musste.

Im Themenbereich Geschlossene Städte konfrontieren Gregor Sailer und Markus Krottendorfer die Betrachter mit politisch motivierten architektonischen Spuren in der Landschaft. Oliver Ressler und Heidrun Holzfeind zeigen in ihren Arbeiten politischen Ungehorsam und zivilen Widerstand auf und Lukas Birk führt uns in seiner Installation Kafkanistan die Absurdität von Katastrophentourismus in Krisengebieten wie Afghanistan und Pakistan vor Augen (Tourismus im Krisengebiet).

Ausstellungsdauer: 01.11.2014 bis 30.03.2014

Website: www.museumdermoderne.at

ArtKiss-Besuch: 27.02.2014

ArtKiss-Wertung:
2 Sterne: Wenn man nichts besseres zu tun hat…

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.