Sammlungsbereich „Gegenwartskunst“ im Städel-Erweiterungsbau (Städel Museum, Frankfurt)

Veröffentlicht: 15. Februar 2014 in Ausstellung, Museum
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , ,

Die unter dem Städel-Garten platzierte lichtdurchflutete Ausstellungshalle mit ihren 195 signifikanten kreisrunden Oberlichtern hat rund 3.000 m² zusätzliche Ausstellungsfläche gebracht und damit den Umfang der Sammlungspräsentation im Städel verdoppelt.

Das Städel Museum ist seit seiner Gründung vor 200 Jahren ein einzigartiges Bildermuseum, das von Beginn an jeweils die Kunst seiner Zeit als integralen Bestandteil der Sammlung erworben hat, sei es die Kunst der Nazarener zu Beginn des 19. Jahrhunderts oder später der Impressionisten und Expressionisten.

Im Erweiterungsbau wird die Sammlung der Gegenwartskunst im Städel Museum erstmals einen adäquaten Platz erhalten. Diese Sammlung hat – aufbauend auf einem bedeutenden Bestand – in den letzten Jahren signifikante, strukturelle Zuwächse erfahren. Durch die Überlassung von 600 Werken aus der Sammlung Deutsche Bank und die Übergabe von 220 Fotografien bzw. Werkkomplexen aus der DZ Bank Kunstsammlung 2008 sowie durch zahlreiche bedeutende Schenkungen und eine konsequente Ankaufspolitik, die wesentlich durch das Städelkomitee 21. Jahrhundert unterstützt wird, sind insgesamt rund 1.200 Werke der Gegenwartskunst in die Sammlung des Städel gelangt.

Mit dem 2012 fertiggestellten Erweiterungsbau sind im Städel 700 Jahre abendländischer Kunstgeschichte unter einem Dach in einer ebenbürtigen Präsentation erlebbar: alte Meister, die Kunst der Moderne und die Gegenwartskunst.

J. H. Wilhelm Tischbein, Goethe in der römischen Campagna, 1787, Öl auf Leinwand

J. H. Wilhelm Tischbein, Goethe in der römischen Campagna, 1787, Öl auf Leinwand

Website: www.staedelmuseum.de

ArtKiss-Besuch: 21.01.2014

ArtKiss-Wertung:
5 Sterne: Ein Muss. Unbedingt anschauen!

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.