Archiv für Oktober, 2013

Das Museum of Modern Art, das berühmte MoMA zeigt gemeinsam mit der Menil Collection aus Houston und dem Art Institute of Chicago erstmals eine Ausstellung von Werke des belgischen Surrealisten René Magritte, die den Fokus ausschließlich auf die Jahre seines Durchbruchs legt.

Magritte_1web

Ab 1926 hatte Magritte das Ziel, Gemälde zu schaffen, die – in seinen Worten – „die reale Welt herausfordern würden“. Diese einfallsreiche und experimentelle Schaffensperiode endete 1938 kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Die Ausstellung führt rund 80 Gemälde, Collagen und Objekte zusammen. Außerdem werden Fotografien, Zeitschriften und frühe kommerzielle Arbeiten gezeigt. Die Ausstellung bietet damit neue Einblicke in Magrittes Identität als moderner Maler und Surrealist.

Per Zufall hatte ArtKiss im Vorfeld der Ausstellung die Gelegenheit, einen Blick auf den Aufbau zu werfen:

Magritte - Show Preparation

Ausstellungsdauer: 28.09.2013 bis 12.01.2014

Website: www.moma.org

ArtKiss-Besuch: 01.10.2013

ArtKiss-Wertung:
3 Sterne: Ganz okay, gutes Mittelmaß.

Advertisements

Der Schriftzug ist weltberühmt sowie millionenfach kopiert und variert – und ist sogar schon auf einer Briefmarke verewigt. Die vielleicht bekannteste Variante ist im öffentlichen Raum auf der 6th Avenue, der Avenue of the Americas ausgestellt: Die LOVE Skulptur von Robert Indiana.

"Love" Skulptur von Robert Indiana, 6th Avenue, Manhattan, New York City

„Love“ Skulptur von Robert Indiana, 6th Avenue, Manhattan, New York City

Doch der Pop-Art-Künstler (er lehnt diese Zuordnung ab) hat mehr geschaffen, als nur den LOVE-Schriftzug. Das New Yorker Whitney Museum zeigt in einer großen Retrospektive das vielfältige Werk Indianas. Es ist in der Tat die erste umfassende Retrospektive in den USA überhaupt für den mittlerweile 85-jährigen Künstler.

Whitney Museum of American Art 945 Madison Avenue at 75th Street New York, NY 10021

Whitney Museum of American Art, 945 Madison Avenueat 75th Street, New York, NY 10021

Sofern man den Aufzug benutzt, wird man von Indianas „Mutter und Vater“ begrüßt.

Die Ausstellung zeigt sowohl aus Treibholz und Schrott angefertigten Skulpturen als auch berühmte Gemälde (u.a. The American Sweetheart, A divorced man has never been the president, Eat/Die, Exploding numbers) Indianas.

Natürlich gibt es auch LOVE zu sehen – in Form des Love Cross. Diese Ausstellung ist ein Muß für jeden Pop-Art-Fan!

Ausstellungsdauer: 26.09.2013 bis 05.01.2014

Website: whitney.org/Exhibitions/RobertIndiana

ArtKiss-Besuch: 29.09.2013

ArtKiss-Wertung:
5 Sterne: Ein Muss. Unbedingt anschauen!